Wir stärken unsere Schulen!

/

Gute Schulgebäude für eine moderne Bildung 

Schulen müssen moderne und attraktive Lernorte sein. Daher wird der in der letzten Legislaturperiode eingeschlagene Weg zur Sanierung von Schulen fortgeführt. Für die mittelfristige Planung braucht Bremerhaven einen Masterplan für die bauliche Erneuerung der Schulstandorte.

Die Stadt Bremerhaven legt ein Investitionsprogramm für die Sanierung der Schulen, den Ausbau der Kapazitäten und die Erweiterung insbesondere der Grundschulen im Hinblick auf die Umsetzung des Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung auf. Das Gesamtvolumen des Programms wird mit 100 Mio. Euro veranschlagt und beginnend ab 2024 auf die Haushaltsjahre bis einschließlich 2030 verteilt. Dabei werden die kommunalen Investitionen durch Mittel des Bundes und des Landes Bremen komplementiert, z. B. durch Klimaschutzmittel für die energetische Sanierung. Für die Umsetzung der ambitionierten Sanierungsvorhaben gründen das Schulamt und der Wirtschaftsbetrieb Seestadt Immobilien eine in gemeinsamer Verantwortung geführte Abteilung für Schulbau.

Chancengerechtigkeit ausbauen – „Ohne Gepäck zur Schule“

Wir wollen neue und praktische Wege gehen, um Chancengerechtigkeit für Schüler:innen zu verbessern. Lernen soll nicht an fehlenden Stiften und Heften scheitern. Schüler:innen sollen das, was sie für den Schulalltag benötigen, auch in der Schule vorfinden und den verantwortungsvollen und selbstorganisierten Umgang mit ihren Arbeitsmaterialien lernen. Daher wollen wir die „Schule ohne Gepäck“ an je zwei ausgewählten Ganztagsschulstandorten der Primar- und der Sekundarstufe erproben. Die Erprobung wird im zweijährigen Rhythmus evaluiert. Grundlage ist das Konzept der Neuen Grundschule Lehe, die an der Erprobung der Idee teilnehmen soll. 

Weitere Informationen über unsere Anträge in der Antragsübersicht.

Nach oben scrollen